Innovationsmeeting bei dsb ebusiness

Erst die Features dann das Vergnügen.

Welche Progressiven Web Apps (WPA) sind interessant? Wie schnitten die Webshop-Designs für unsere Fashion-Kunden im letzten A/B-Testing ab? Welche E-Mail-Newsletter-Kampagnen waren besonders erfolgreich und wo müssen wir mit Persona Building noch spitzere Zielgruppen definieren? Kurz vor Weihnachten trafen sich Softwareentwickler, Designer und Marketingexperten der dsb ebusiness zum Innovationsmeeting in Frankfurt. Sie diskutierten welche aktuellen Trends für ihre Auftraggeber interessant sind und teilten Best Practices aus verschiedenen Projekten.

Ein Thema während des Treffens war, inwieweit Amazon AWS den Kunden helfen kann, international und national noch besser auf die Bedürfnisse der eigenen Zielgruppe einzugehen. Das Fazit: Gerade bei Peak-lastigem Geschäft können sich Cloud-Lösungen dieser Art lohnen. Je nach Bedarf werden Server bei Amazon AWS dort zugeschaltet, wo sie örtlich benötigt werden. Bei einer Online-Kampagne für die Ostküste der USA beispielsweise, werden für den Kampagnenzeitraum automatisiert genau dort dynamisch virtuelle Server aktiviert, so dass es zu keinen Latenzzeiten kommt. Kurze Ladezeiten wiederum bedeuten höhere Conversion Rates.

„In unseren regelmäßigen Treffen sind wir immer auf der Suche nach neuen Wegen, das Online-Business unserer Kunden weiter zu optimieren. Netsales lassen sich ganz klar durch datengetriebenes Marketing steigern. Eine wichtige Grundlage für Vertriebsstrategien bilden Reports aus unserem Data-Warehouse. Auf Basis dieser Analysen entwickeln wir Omnichannel-Kampagnen, planen E-Mail-Aktionen oder Social-Media-Strategien“, erklärt Martin Wepper, Geschäftsführer dsb ebusiness. Ein Schwerpunkt des Meetings waren daher die Themen KPI-Messung und Performance-Überwachung. Für beides nutzt dsb ein selbstentwickeltes Business Intelligence Cockpit. Während des Treffens wurden neue Analyse-Möglichkeiten des Tools vorgestellt und zukünftige Features besprochen.

Den Abschluss des Tages bildete die gemeinsame Weihnachtsfeier. Beim gemeinsamen Kochen unter professioneller Anleitung zeigte sich, dass Softwareentwickler, Marketingspezialisten und Consultants gemeinsam leckere Gerichte zaubern können. Denn beim Kochen gelten ähnliche Regeln wie in der Softwareentwicklung. Gute Köche benötigen hochwertige Produkte, das Fachwissen um die Zubereitung und die richtigen Werkzeuge. Wer seine Zutaten besonders pfiffig kombiniert, kocht die leckerste Mahlzeit. „Gleiches gilt für unseren Job. Wir wählen aus Shop-Systemen wie Magento, Demandware und Oracle Commerce oder OXID die passende Lösung für unseren Kunden, kreieren für ihn ein individuelles Design und realisieren die benötigten Schnittstellen. Durch clevere Marketingkonzepte sorgen wir dafür, dass der Webshop mit seinem Angebot in seiner Zielgruppe gut ankommt und dieser schmeckt“, sagt Dennis Witt, Teamleiter Softwareentwicklung. Die selbst gekochten 4-Gänge jedenfalls haben der dsb Crew an diesem Abend sehr gut geschmeckt und das Team ist durch den gemeinsamen Tag noch ein Stückchen näher zusammengerückt.